Privat

Stats

Content View Hits : 19314

Impressum

Copyright © 2018 Preitler Hans Ahnenforschung. All Rights Reserved.
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
 
Kampl
PDF Print E-mail

Zum Aufbau dieser Seite:

Die Seite bietet nur eine Übersicht und enthält keine Fotos und Tafeln. Der komplette Artikel unterliegt dem Datenschutz und ist nur für registrierte Besucher hier abrufbar.

Vulgo Kampl

Im Dialekt steht Kampl für das hochdeutsche Kamm und tatsächlich dürfte Kampl von diesem Wort kommen, allerdings als Landschaftsbeschreibung. Kampl ist einer der wenigen Ganzbauern und eine typische Rodungsinsel (zusammen mit dem vulgo Handl) in der vorderen Freßnitz und war unter der Herrschaft Peggau Amt Friesach Nr. 36. Im Jahre 1823 scheint im Franziszeischen Kataster ein Hiedn Johann als Besitzer auf, die Hausnummer war damals 38. Nach 1830 war es dann die Hausnummer 6, heute Freßnitzstraße 9.

In unserer Geschichte erscheint Kampl erst als Höller Hans 1911 die Lenzbauertochter Preitler Ursula heiratet. Die beiden bleiben kinderlos.

Der älteste Lenzbauer-Neffe von Ursula Josef kommt daher zu Kampl. Er heiratet Theresia Wahrbichler und nach der Geburt ihrer Kinder Josef und Theresia wird das Ehepaar am 9.9.1937 adoptiert. Das führt zu der Situation, dass die Kinder Josef und Theresia den Namen Preitler führen, ihre Eltern aber und alle später geborenen Kinder Johann, Peter, Hermann, Maria und Margarethe den Familiennamen Preitler-Höller.

Es gab noch ein Kind das Hermann hieß und das1941 noch bevor es ein Jahr alt wird im LKH starbt und in St. Leonhard begraben worden ist. Platztechnisch obere Darstellung ohne Partner: Dich Hochzeit von Josef mit Theresia Wahrbichler (*1916) war 1933.

Hermann der jüngste Sohn bleibt Bauer beim vulgo Kampl und dessen Sohn Werner, auch der jüngste auch. Zu den Familien unten mehr.

Früher haben zum Kampl noch weitere Gebäude gehört. Da war unter anderem ein Saustall zwischen dem heutigen Wirtschaftsgebäude und dem Presshaus, auf der anderen Seite Richtung Grussabauer gab es eine Prechelhütte. 1823 hat es mit Adresse Forstviertel 42 auch eine Kamplmühle im Felbergraben gegeben.

Von Josef heißen die Nachkommen Krenn und Miko und Preitler (diese Preitler wohnen in NÖ).

Theresia ist meine Mutter und mein Vater ist der Hauselbauersohn Johann Preitler (daher sind wir schon unter Hauselbauer angeführt).

Johann war der Wirt vom Weißeggerhof. Neben Preitler-Höller heißen Nachkommen von ihm Felber und Schleich.

Peters Nachkommen heißen neben Preitler-Höller Schinnerl und Miko.

Hermanns Nachkommen heißen neben Preitler-Höller Fürpaß, Luegger und Rhode.

Marias Nachkommen heißen Stanzberger.

Margarethes Nachkommen heißen Sammer und Griesbacher

 

Last Updated on Sunday, 09 January 2011 20:20
 


Forum