Privat

Stats

Content View Hits : 26785

Impressum

Copyright © 2020 Preitler Hans Ahnenforschung. All Rights Reserved.
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
 
Geografische Namen
PDF Print E-mail

Zuerst seien einmal die Ortsbezeichnungen betrachtet. Diese wurden zuerst von neuen Siedlern, so ferne sie noch Einheimische angetroffen haben, übernommen. Wenn das Verständnis für die alte Sprache verloren ging, wurden sie oft sinnentleert und angepasst. So gibt es Bezeichnungen, deren Bedeutung heute schwer ermittelbar ist. Weiters kommt es zu einer Veränderung, dadurch, dass es keine fixierte Schreibweise gab und das geschrieben wurde, was verstanden wurde. So wird Rein auch durchaus Reun geschrieben oder Feistritz Veustriz, Übelbach Iblpach. Der alte Einödgraben, dann auch Ainethgraben geschrieben, ist in heutiger Zeit der Annengraben, wobei „Annen“ also nicht vom Vornamen Anna kommt.

Viele Bezeichnungen sind viele Jahrhunderte alt. Aber das gilt nicht generell. Manche sind erst später entstanden und haben alte abgelöst. So ist der Ortsname Velgau, durch den Namen des Kirchenpatrons der Kirche St. Stefan, die dort stand verschwunden. St. Stefan wurde im Laufe der Jahrhunderte mit verschiedenen Zusätzen versehen unter anderem „ob Endriz“, „ob St. Veit“ und schließlich hat sich „am Gradkorn“ durchgesetzt. Erst im 20 Jahrhundert hat sich die Bezeichnung Gratkorn für das einstige Velgau durchgesetzt. Aus der Gegend „in der Stübing“ wurde wegen dortiger Großbauern „Großstübing“ und der Ort „Stübing“ ist heute „Kleinstübing“. Auch Berg- und Gewässernamen sind dem Wandel unterworfen. Der heutige Übelbach, war früher einmal der Feustritzbach. Da es im Mittelalter wärmer war, waren die Berge stärker besiedelt und so gibt es in alten Dokumenten Ortsbezeichnungen, die heute unbekannt sind und von denen keiner mehr weiß, wo diese liegen.

Eine weitere Ursache für neue Ortsbezeichnung ist in Verwaltungsstrukturen zu sehen. So haben sich die Bezeichnung von Ämtern der Grundherren manchmal als Ortsnamen durchgesetzt: „im Aigen“, „Hofamt“. Später dann hat Maria Theresia mit den Verwaltungseinheiten Gemeindenamen erfunden: Forstviertel, Schattleiten, Markterviertel, … . In neuerer Zeit, wird von den Gemeinden versucht, die alten Bezeichnungen über die Straßennamen wieder einzuführen.

 

Last Updated on Saturday, 12 June 2010 15:27
 


Forum